Risikomanagement

FLASHREPORT Nr. 2 / 2022

Der Aktienmarkt korri­gierte zu Beginn des Jahres in Folge gestie­ge­ner Inflationszahlen und in Erwartung einer straf­fe­ren Geldpolitik. Zwischenzeitlich haben geopo­li­ti­sche Spannungen den Markt zusätz­lich unter Druck gesetzt.

Die Kriegshandlungen zwischen Russland und der Ukraine schü­ren bei vielen Anlegern Angst in Bezug auf neue, schwer kalku­lier­bare Risiken unbe­kann­ten Ausmasses rund um den Globus. Weiter stei­gende Rohstoffpreise, zuneh­men­der Inflationsdruck und erheb­li­ches Misstrauen in Bezug auf die den Zentralbanken zur Verfügung stehen­den Mittel bedrücken die Finanzmärkte zusätz­lich. Das Risiko einer globa­len Stagflation hat sich deut­lich erhöht.

Die aktu­el­len Schlagzeilen, fast ausschliess­lich nega­tiv, haben erheb­li­che Auswirkungen auf die Emotionen der Anleger. Verschiedene Indikatoren bestä­ti­gen, dass wir uns in einem Umfeld extre­mer Angst befin­den. Auch insti­tu­tio­nelle Investoren zeigen ihre Zurückhaltung in Form von hohen Liquiditätsquoten. Natürlich lässt sich dieser Umstand auch als valab­les Indiz für eine zumin­dest kurz­fri­stige Erholung interpretieren

Unserseits wird den Arbeitsmarktdaten aktu­ell beson­de­res Augenmerk geschenkt.

US-Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit und Stellenangebote

Die USA und die Eurozone stehen jedoch vor unter­schied­li­chen Herausforderungen: Während der Aufwärtsdruck bei Löhnen in den USA klar spür­bar ist, kann in Europa noch nicht von einer ausge­präg­ten Lohn-/Preisspirale gespro­chen werden. Der Arbeitskräftemangel verharrt auf hohem Niveau und wird, falls anhal­tend, zu Lohninflation führen.

Temporäre Effekte, die sich dauer­haft fest­set­zen, können Unternehmen zu anhal­ten­den Preiserhöhungen verlei­ten und damit den Anstieg des Preisniveaus zemen­tie­ren. Sollten sich Anzeichen für ein schwa­ches Wirtschaftswachstum erhär­ten, werden wir unsere Anlagepolitik defen­si­ver gestalten.

Cyber-Währungen und Blockchain

Während des ersten Quartals 2022 wurden Krypto-Investoren nicht zuletzt wegen der durch die Inflationserwartungen höhe­ren Zinsen auf dem linken Fuss erwischt. Verschiedene digi­tale Währungen verlo­ren inner­halb kurzer Zeit über 50% an Wert. Es war für Betroffene schwie­rig zu verste­hen und zu inter­pre­tie­ren, weshalb der Markt so scharf korri­gierte. Dieser grund­le­gende Optimismus kam daher, dass beispiels­weise im Bitcoin die Gesamtmenge an ausste­hen­den und zukünf­ti­gen Coins bekannt ist – eigent­lich eine stabi­li­sie­rende Gewissheit, sollte doch ein limi­tier­tes Gut aufkei­men­der Inflation Paroli bieten können. Doch es kam anders. Auch an der geopo­li­ti­schen Front trug die russi­sche Invasion in der Ukraine wenig zur Verbesserung der Stimmung bei. Das Handelsvolumen mit Coins in russi­schem Rubel hat nach Verhängung der Sanktionen stark zuge­nom­men. Das wiederum hat die Aufmerksamkeit der welt­wei­ten Regulierungsbehörden auf sich gezogen.

 Blockchain als «ausge­la­gerte Buchführung» basiert auf einem dezen­tra­len Netzwerk mit vielen Teilnehmern. Durch diese Unabhängigkeit und Konsensverfahren bietet die Blockchain Technologie einen revo­lu­tio­nä­ren Fortschritt für viele Unternehmensbereiche und Branchen. Die Blockchain der aktu­el­len Generation ist noch nicht markt­reif. Wir sehen für zukünf­tige Blockchain-Methoden ein grosses Potenzial.

Taktische Anlageallokation Livalor

Gold und Goldminenaktien dien­ten als wert­vol­ler Stabilisator in der Performanceentwicklung unse­rer Portfolios. Die daraus resul­tie­ren­den Gewinne haben wir bei einem Goldpreis von rund 2‘000 USD pro Unze realisiert.

Wir gehen davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum in den wich­tig­sten west­li­chen Ländern kurz- bis mittel­fri­stig über dem Niveau vor der Pandemie stabi­li­siert und erwar­ten eine teil­weise Beruhigung der geopo­li­ti­schen Lage. Solide Unternehmenszahlen und höhere Aktienrisikoprämien unter­stüt­zen kurz­fri­stig eine posi­tive Aktienmarktentwicklung in einem vola­ti­len Umfeld.

  • Geldmarkt
    Erhöhte Quote (cash is king!).
  • Anleihen
    Langsamer Abbau unse­rer infla­ti­ons­ge­schütz­ten Anleihen («short dura­tion») zu Gunsten erst­klas­si­ger Direktanlagen. Zudem erhö­hen wir die Gewichtung der Anlageklasse durch Ausbau unse­rer Position in chine­si­schen Staatsanleihen.
  • Aktien
    Obwohl Goldminenaktien immer noch attrak­tiv erschei­nen, reali­sier­ten wir den Gewinn. Taktisch sind wir in der Anlageklasse leicht über­ge­wich­tet gegen­über der Strategie.
  • Alternative Anlagen
    Neutrale Allokation in liqui­den alter­na­ti­ven Anlagen. Gewinnmitnahme im Gold-ETF.

Disclaimer: Die in diesem Dokument enthal­te­nen Informationen und Ansichten beru­hen auf Quellen, die wir als zuver­läs­sig erach­ten. Dennoch können wir weder für die Zuverlässigkeit noch für die Vollständigkeit oder Richtigkeit dieser Quellen garan­tie­ren. Diese Informationen und Ansichten begrün­den weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder zur Tätigung sonsti­ger Transaktionen. Interessierten Investoren empfeh­len wir drin­gend, eine quali­fi­zierte Fachperson zu konsul­tie­ren, bevor sie auf der Basis dieses Dokumentes Entscheidungen fällen, damit persön­li­che Anlageziele, finan­zi­elle Situation, indi­vi­du­elle Bedürfnisse und Risikoprofil, recht­li­che und steu­er­li­che Aspekte sowie weitere Informationen im Rahmen einer umfas­sen­den Beratung gebüh­rend berück­sich­tigt werden können. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unter­ste­hen, die die Verteilung dieser Publikation verbie­ten oder von einer Bewilligung abhän­gig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen infor­mie­ren und diese einhalten.

Scroll to Top
Call Now Button